klinische Psychoneuroimmunologie

 kPNI

kPNI bedeutet klinische Psychoneuroimmunologie und ist eine medizinische Wissenschaft, die das Wissen aus Immunologie, Neurologie, Psychologie und weiteren Fachbereichen vereint, um die Ursachen von Krankheiten und Beschwerden ganzheitlich zu ergründen und diese wirkungsvoll zu beheben. Dabei spielen alle Systeme, die uns Menschen beeinflussen eine grosse Rolle.

Worum geht es in der kPNI?

Alle Systeme unseres Körpers (Nervensystem, Immunsystem, Hormonsystem und viele weitere) sind über Biochemie und Physik miteinander verbunden. Ausserdem wirken äussere Einflüsse, wie beispielsweise die Interaktion des Menschen mit seiner Umgebung, auf die Biochemie unseres Körpers. Jeder Mensch reagiert individuell auf diese Einflüsse. Die eingesetzten Wirkungsmechanismen können zu Beschwerden und schliesslich zum Ausbruch der Krankheit führen.

Die kPNI sucht anhand einer ausführlichen Anamnese nach diesen Wirkungsmechanismen, um den Entstehungsfilm der Krankheit oder den Beschwerden herzustellen und sie systemisch anzugehen.

Oft liegt der Schlüssel in unserem Immunsystem: Es versucht, Störungen des Gleichgewichts im Körper mit den Strategien zu lösen, die sich evolutionär bewährt haben.

Allerdings wurden frühere Stressoren wie Durst, Hunger und Kälte, die Flucht oder der Kampf ums Überleben heute abgelöst durch permanente Stressoren wie beispielsweise Existenzängste, Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, toxische Emotionen oder negative Nachrichten. Für diese Stressoren hat unser Immunsystem noch keine passenden Lösungsstrategien und wird dauerhaft aktiv.

Ein aktiviertes Immunsystem ist sehr «teuer» und entzieht dem Körper an anderen Stellen Energie. Langfristig führt dies, je nachdem wo die Energie verloren geht, zu unterschiedlichen Symptomen bis hin zum Ausbruch einer Krankheit.

Leidest du an einem der folgenden Symtome?

%

Müdigkeit

%

Schlafprobleme

Einschlafprobleme, Durchschlafprobleme, Morgenmüdigkeit

%

Verdauungsprobleme

Durchfall, Blähungen, Reizdarmsyndrom, Unverträglichkeiten

%

chronische Krankheiten

%

ungewollte Gewichtszunahme

%

Schmerzen

Migräne, Gelenkschmerzen, Chronische Schmerzen, Muskelschmerzen

Interessiert dich die kPNI und möchtest du erfahren, ob sich der Ansatz für dich lohnt?

Rahel Oesch

Rahel Oesch

Physiotherapeutin
Coach in klinischer Psychoneuroimmunologie (kPNI)

kPNI Behandlungen

Wie läuft eine kPNI Behandlung ab?

  • In einer ersten 90-minütigen Konsultation machen wir uns mit einer ausführlichen Anamnese auf die Suche nach den möglichen Ursachen der Entstehung deiner Symptome oder deiner Krankheit. 
  • Wir definieren individuelle Ziele und Interventionen, um diesen Schritt um Schritt näher zu kommen. Je nach Bedürfnis und Behandlungsplan folgen weitere Beratungsgespräche vor Ort oder per Telefon.

Wie hoch sind die Kosten für eine Sitzung in der klinischen Psychoneuroimmunologie (kPNI)?

  • Erstkonsultation (90min) inkl. erstem Interventionsplan und Nachbesprechung (15min) nach 4 Wochen: 250 CHF
  • Weitere Beratungen (telefonisch oder vor Ort) werden pro 5 Minuten abgerechnet: 14 CHFDazu kommen Kosten für allfällige Supplementationen oder Hilfestellungen.
  • Dazu kommen Kosten für allfällige Ergänzungsleistungen wie zum Beispiel Laborwerte, Kauf von Nahrungsergänzungsmittel, etc.

Übernimmt die Versicherung einen Anteil an den Kosten?

  • Die klinische Psychoneuroimmunologie ist zu diesem Zeitpunkt nicht von der Grund- und/oder Zusatzversicherung gedeckt. 
  • Wir empfehlen, im Vorhinein abzuklären, ob eine Zusatzversicherung einen Teil der Kosten rückerstattet.

Häufige Fragen zur klinischen Psychoneuroimmunologie

Was bedeutet kPNI?

  • kPNI bedeutet klinische Psychoneuroimmunologie und ist eine medizinische Wissenschaft, die das Wissen aus Immunologie, Neurologie, Psychologie und weiteren Fachbereichen vereint, um die Ursachen von Krankheiten und Beschwerden ganzheitlich zu ergründen und diese wirkungsvoll zu beheben. Dabei spielen alle Systeme, die uns Menschen beeinflussen eine grosse Rolle.

Wie funktioniert die kPNI kurz erklärt?

  • Alle Systeme unseres Körpers (Nervensystem, Immunsystem, Hormonsystem und viele weitere) sind über Biochemie und Physik miteinander verbunden. Ausserdem wirken äussere Einflüsse, wie beispielsweise die Interaktion des Menschen mit seiner Umgebung, auf die Biochemie unseres Körpers. Jeder Mensch reagiert individuell auf diese Einflüsse. Die eingesetzten Wirkungsmechanismen können zu Beschwerden und schliesslich zum Ausbruch der Krankheit führen. Die kPNI sucht anhand einer ausführlichen Anamnese nach diesen Wirkungsmechanismen, um den Entstehungsfilm der Krankheit oder den Beschwerden herzustellen und sie systemisch anzugehen.

Wie wird die kPNI in der Praxis angewendet?

In einer ersten 90-minütigen Konsultation machen wir uns mit einer ausführlichen Anamnese auf die Suche nach den möglichen Ursachen der Entstehung deiner Symptome oder deiner Krankheit.

Wir definieren individuelle Ziele und Interventionen, um diesen Schritt um Schritt näher zu kommen. Je nach Bedürfnis und Behandlungsplan folgen weitere Beratungsgespräche vor Ort oder per Telefon.


Wie hoch sind die Kosten für eine Sitzung in der klinischen Psychoneuroimmunologie (kPNI)?

  • Erstkonsultation (90min) inkl. erstem Interventionsplan und Nachbesprechung (15min) nach 4 Wochen: 250 CHF
  • Weitere Beratungen (telefonisch oder vor Ort) werden pro 5 Minuten abgerechnet: 14 CHFDazu kommen Kosten für allfällige Supplementationen oder Hilfestellungen.
  • Dazu kommen Kosten für allfällige Ergänzungsleistungen wie zum Beispiel Laborwerte, Kauf von Nahrungsergänzungsmittel, etc.

 

Übernimmt die Versicherung einen Anteil an den Kosten?

  • Die klinische Psychoneuroimmunologie ist zu diesem Zeitpunkt nicht von der Grund- und/oder Zusatzversicherung gedeckt.
  • Wir empfehlen, im Vorhinein abzuklären, ob eine Zusatzversicherung einen Teil der Kosten rückerstattet.


Seit wann gibt es die kPNI und wer hat sie erfunden?

  • Die PNI-Wissenschaft findet ihren Ursprung in der klinischen Psychiatrie. Dort hat der amerikanische Psychologie Robert Ader 1974 experimentell bewiesen, dass das Immunsystem mit dem zentralen Nervensystem zusammenarbeitet und lernen kann. Weitere Wissenschaftler haben dann ein stabiles Fundament für die PNI gelegt, wie unter anderem: Andrew Miller, Charles L. Raison, Robert Dantzer, Michael Irwin, Keith Kelly, Steven Maier, Ron Glaser, Janice Kiecolt-Glaser, Michael Maes, Hymie Anisman, Raz Yirmiya, George Solomon und Norman Cousins. Daraus entstand die PNI als Wissenschaft.
  • Dank der Pionierarbeit des verstorbenen Prof. Bram van Dam und Dr. Leo Pruimboom konnte die PNI als klinische Psychoneuroimmunologie (kPNI) in den Therapeutenalltag integriert werden.


Wir suchen DICH !